GewaltpräventioNSPROJEKT SVN & NJJV 2013 bis 2015

In den Jahren 2013 bis 2015 haben die Vereine des NJJVs über 100 Gewaltpräventionstrainings in ganz Niedersachsen durchgeführt. Das Projekt wurde durch den Sparkassenverband Niedersachsen gefördert.

Jeder Verein in Niedersachsen hatte die Möglichkeit sich für die Durchführung einer Maßnahme zu bewerben.

 

Wir haben damit etwas für die Sicherheit in eurer Region getan!!!

 


DIE PROJEKTIDEE

In unserer Gesellschaft zeichnet sich zunehmend ein stetig wachsendes Gewaltpotential ab. Die Angriffe werden raffinierter, vielfältiger und wesentlich brutaler. Dazu kommen eine erheblich höhere Gewaltbereitschaft der Täter und eine große Rücksichtslosigkeit gegenüber dem Opfer. Hier gilt es, ein Selbstverteidigungssystem entgegenzusetzen, das leicht erlernbar ist, von Personen jeden Alters und Geschlechts angewendet werden kann und optimale Wirkung erzielt.

 

Ju-Jutsu ist ein 1969 in Deutschland neu eingeführtes, modernes Selbstverteidigungssystem, das sich besonders gut zur Gewaltprävention eignet. Es bietet ein System mit ständiger Weiterentwicklung und der Möglichkeit auf alle Eventualitäten von Übergriffen effektiv reagieren zu können. Ziel ist es nicht den Teilnehmern Kampfsport zu vermitteln, sondern sich mit einfachen Bewegungsabläufen aus kritischen Situationen zu befreien oder durch Früherkennung nicht erst in diese verwickelt zu werden.

 

Der Niedersächsische Ju-Jutsu Verband (NJJV) bietet in Zusammenarbeit mit den Sparkassen in Niedersachsen eine Gewaltpräventionsmaßnahme an. Bis zum 31.12.2015 sollen ca. 150 Wochenendkurse mit den Ju-Jutsu Vereinen des Verbandes in ganz Niedersachsen durchgeführt werden.

 

Die Aktion soll zum einen Niedersachsen ein Stück sicherer machen und zum anderen die Nachwuchsgewinnung für die Selbstverteidigungssportart Ju-Jutsu sicherstellen.

 

Die Schirmherrschaft für die Initiative haben Bibiana Steinhaus, FIFA-Schiedsrichterin und Polizeibeamtin, sowie Uwe Binias, Präsident des Landespräsidium der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz , die beide im Ju-Jutsu aktiv waren, übernommen. Dem NJJV war es wichtig, Schirmherren zu gewinnen, die als Vorbild fungieren. Frau Steinhaus, beispielsweise hat sich mit dem Prädikat „Powerfrau“ erfolgreich in einer reinen Männerdomäne durchsetzten und etablieren können! „Wir hätten uns keine bessere Schirmherrin wünschen können“, so Hans Rhien, der die Verantwortung für das Sponsoring beim NJJV hat und die Aktion zusammen mit dem Sportdirektor des NJJV, Michael Höflich, ins Leben gerufen hat.

 

Am Sonntag, 18. November 2012, werden sie zusammen mit dem Verbandsgeschäftsführer des Sparkassenverbandes Niedersachsen, Günter Distelrath, den offiziellen Startschuss für das landesweite Projekt geben.

 

Zielgruppen der Gewaltpräventionsmaßnahme sind Kinder, Jugendliche, Mädchen, Jungen, Frauen, Männer, Senioren, Menschen mit Migrationshintergrund und/oder Handicap. Geplant sind Kurse von bis zu 30 Teilnehmern. In der Gesamtlaufzeit haben somit ca. 4500 Menschen, verschiedenster Herkunft und mit den unterschiedlichsten Lebensperspektiven, die Chance für ihr Leben dazu zu lernen und sicherer im Umgang mit sich und anderen Menschen zu werden. Ziel ist es, Opferverhalten zu minimieren, Selbstbewusstsein zu stärken, gesundes Selbstvertrauen zu erarbeiten und präventiv an Gewalt erzeugenden Situationen zu üben, wie diese langfristig zu umgehen sind.

 

Zum NJJV zählen 162 Vereine mit über 6000 aktiven Sportlerinnen und Sportlern. Damit zählt der Landesfachverband zum zweitgrößten Ju-Jutsu Verband Deutschlands.

 

Die Sparkassen in Niedersachsen bieten nicht nur Finanzdienstleistungen, sondern engagieren sich als regional verankerte und lokal tätige Unternehmen insbesondere in den Bereichen Kultur, Sport, Bildung und Soziales. Mit ihrem sozialen Engagement fördern die Sparkassen das Bürgerengagement in Vereinen sowie soziale Institutionen. Mit ihrem umfassenden Engagement für gemeinschaftliche Anliegen tragen sie dazu bei, die wirtschaftlichen und sozialen Grundlagen der Gesellschaft zu erhalten und ihren Zusammenhalt zu stärken. Das Projekt „Gewaltprävention“ wird aus Mitteln der Lotterie Sparen+Gewinnen gefördert.

 

Start der ersten Maßnahme wird Anfang 2013 sein. Derzeit sind die Vorplanungen und das Verinnerlichen der Ausbildungsthemen im vollen Gange. Sicherlich eine herausfordernde und dennoch lohnenswerte Aufgabe, die wir gemeinsam für diejenigen erbringen möchten, die sich (noch) nicht selber wehren können!