Presse

Berichte Kurt-Schwisters-Gymnasium



Berichte ADTV Tanzschule



Berichte IGS BODENFELD


Bericht PA Niedersachsen


Bericht aus Oldenburg


Berichte aus Celle



Berichte zu der KICK OFF Veranstaltung



Impressionen von der Trainerfortbildung (FRANK Hörschgen)

Landeslehrgang Gewaltprävention im Rahmen der NJJV-Ausbildung „Fit für die Fete für junge Frauen“ mit Weiterbildungsangebot in Tostedt

 

Am Samstag, 11. Februar 2017, fand beim Todtglüsinger SV e.V. in Tostedt ein Landeslehrgang im Bereich Gewaltprävention für junge Frauen mit dem Konzept „Fit für die Fete“ statt. Die Weiterbildung des  Niedersächsischen Ju-Jutsu Verbandes e.V. (NJJV) richtete sich an lizensierte Kursleiter/Innen und interessierte Vereinstrainer/Innen. Organisiert wurde die Ausbildung von der NJJV-Direktorin Zielgruppen Frauke Schlichting, die gemeinsam mit Referent Andreas Woyth, den Lehrgang leitete. 26 Teilnehmern/Innen aus 18 Vereinen, von NRW über Bremen, Niedersachsen bis Hamburg, fanden sich – trotz winterlicher Straßenlage – ein, um an der Weiterbildung teilzunehmen. Den beiden Referenten/In ist nur allerhöchstes Lob auszusprechen, bei der umfangreichen 4stündigen Veranstaltung deutlich den roten Faden für eine Kursdurchführung im Verein für alle Teilnehmer/Innen zu vermitteln. Das Konzept wird von den Kooperationspartnern (Sparkassenverband Niedersachsen SVN, Rainer Winter Stiftung, DAX-Sport und dem Weisser Ring), finanziell und materiell unterstützt und bietet teilnehmenden Vereinen in Niedersachsen die Möglichkeit, dieses Gewaltprävention-Programm umfänglich zu nutzen.

Inhaltlich wurde Theorie und Praxis vermittelt. Anhand dem Ampel-Prinzip: grün = Prävention, gelb = Selbstbehauptung, rot = Selbstverteidigung, wurde den Teilnehmer/Innen  zugleich ein schlüssiges Konzept und ein erprobtes Skript an die Hand gegeben. Praktisch wurden Kennenlernspiele für das gegenseitige Vertrauen der Teilnehmer/Innen erlernt. Mit Schlafbrillen ausgestattet wurden „blinde“ Partner/Innen durch einen Hindernisparcour geführt. Umfassend wurde die Thematik „Party“für die hier angesprochene Zielgruppe „Mädchen, ca. 12 bis 14 Jahre“ analysiert. Was ist bei der Anreise zu bedenken? Was kann auf der Party passieren? Alkohol? Drogen? Belästigungen? Wie komme ich sicher wieder nach Hause? Mit der sog. „Schnapsbrille“ oder „Drogenbrille“ wird die Wahrnehmung unter Alkohol- und Drogen-Einfluß simuliert. Interessante Erfahrungen für so manchen erfahrenen Ju-Jutsu-Trainer, der auf einmal kaum mehr geradeaus laufen konnte. Ebenso wurden Bewegungseinschränkungen durch Mini-Rock und High-Heels durch entsprechende Trainingsgeräte simuliert. Ein vormals einfacher Parcour wird dann zur sportlichen Herausforderung ausgezeichnet wurde. Erfahrungsreich ist auch die Übungsform „Gasse“, die vielfältige Aufgaben und Selbsterfahrungen den Teilnehmer/Innen bot. Eine intensive Feedback-Runde schloß die Weiterbildung ab. Danke an die Referenten/In und die tolle Weiterbildung! Weitere Informationen unter www.njjv.de und www.ju-jutsu.de.

 

Medienteam NJJV


Niedersächsischer Ju-Jutsu Verband entwickelt neues Gewaltpräventionsprojekt „FIT FÜR DIE FETE“

 

KICK OFF – Veranstaltung am 20.08.2016 in Peine

 

 

 

Nach dem erfolgreichen Gewaltpräventionsprojekt von 2013 bis 2015 mit über 100 Maßnahmen in ganz Niedersachsen wurde nun in Kooperation mit dem Sparkassenverband Niedersachsen vom Niedersächsischen Ju-Jutsu Verband  (NJJV) nach intensiver Vorbereitung das neue Gewaltpräventionsprojekt FIT FÜR DIE FETE aufgelegt.

 

 

 

-„FIT FÜR DIE FETE“ – Der etwas andere Selbstverteidigungskurs für Mädchen und junge Frauen ab 12 Jahren -

 

Eine betrunkene 16-jährige Schülerin erfriert nach einer Weihnachtsfeier im Schnee direkt vor der Diskothek.

 

Nur wenige Tage später ertrinkt ein 17-Jähriger nach einer Silvesterfeier in einem Graben, nachdem er sich auf dem Nachhauseweg verirrt hat. Getränke werden mit KO – Tropfen versetzt, um Mädchen (und auch Jungen!) willenlos zu machen.

 

Ein angetrunkener junger Autofahrer verunglückt auf dem Rückweg von einer Feier: Seine drei Freunde sind schwer verletzt.
Trotz guter Stimmung kommt es zu Handgreiflichkeiten, ein Jugendlicher wird von mehreren Angreifern so schwer am Auge verletzt, dass er operiert werden muss.

 

Umso wichtiger ist es, die jungen Menschen in geeigneter Form präventiv für die möglichen Gefahren rund um die Fete zu sensibilisieren.

Feiern soll Spaß machen! Aber bitte sicher!

 

Das Ju-Jutsu als junge, moderne und flexible Kampfsportart bietet den Jugendlichen einfache und effektive Tools, um Gefahrensituationen zu erkennen, diesen aus dem Weg zu gehen oder sich im äußersten Notfall behaupten zu können.

 

„FIT FÜR DIE FETE“ ist ein attraktives Mitmachprogramm, das gezielt auf die Zielgruppe der Mädchen im Teenageralter zugeschnitten ist. Bei Bedarf können die Kurse in modifizierter Form auch für Jungen angeboten werden.

 

Neben dem Sparkassenverband Niedersachsen haben weitere Kooperationspartner ihre Unterstützung der Maßnahmen zugesagt:

 

Der Weisse Ring Niedersachsen e.V. und die Polizeiakademie Niedersachsen. die Maßnahmen.

 

Ebenso die Rainer Winter Stiftung. Damit können gezielt auch Projektkurse an niedersächsischen Schulen angeboten werden. Hier gibt es aktuell Gespräche mit dem Kultusministerium Niedersachsen.

 

Das Projekt wird von 2016 bis 2018 in ganz Niedersachsen stattfinden. Für die Teilnehmerinnen soll in den niedersächsischen Vereinen ein kostenfreies Training angeboten werden.

 

Schirmherren des Projektes:

 

Wir haben Mandy Sonnemann als Schirmherrin und den Landespolizeipräsidenten Niedersachsen, Herrn Uwe Binias als Schirmherren für das Gewaltpräventionsprojekt begeistern können!

 

Mandy Sonnemann ist im NJJV die erfolgreichste Athletin WORLD GAMES Siegerin und zwei Mal zur Sportlerin des Jahres in Niedersachsen gewählt worden.

 

 

 

Am 20.08.2016 fand die KICK OFF Veranstaltung in Peine stattfinden. Für die Ausbildung hatten sich angehende Lehrgangsleiter, Trainer und Interessierte eingefunden. Die Ausbildung fand im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums des NJJV statt. Es hatten sich 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet, letztendlich sind aber über 42 Interessierte zum Lehrgang erschienen. Es besteht also eine große Nachfrage.

 

Zur Lehrgangseröffnung richteten Herr Uwe Binias als Landespolizeipräsident und  Herr Welge vom Weißen Ring e. V. ein paar Worte an die Anwesenden.

 


Organisiert wurde die Veranstaltung vom NJJV-Sportdirektor Michael Höflich und der NJJV-Direktorin Zielgruppen Frauke Schlichting. Andreas Woyth gehört seit langem zum festen Ausbildungsteam.
 
Inhaltlich wurde Theorie und Praxis vermittelt. Anhand des Ampelmodells: GRÜN=Prävention, GELB=Selbstbehauptung und ROT=Selbstverteidigung wurden den Anwesenden zugleich ein schlüssiges Konzept und ein erprobtes Skript an die Hand gegeben.
Zitat der Referentin Frauke Schlichting: „Ich probiere die Vorschläge immer alle selbst aus. Manchmal auch bei der abendlichen Heimfahrt in der S-Bahn in Hamburg.“ Respekt!
Im praktischen Teil wurden Kennenlern- und Vertrauensspiele ausprobiert. Hierbei kamen Schlafbrillen zum Einsatz oder es sollte ein Parcour durchlaufen werden.
 
Umfassend wurde die Thematik „Party“ für die angesprochene Zielgruppe „Mädchen und Jungen von 12 bis 17 Jahren“ analysiert. Was ist auf der An- und Abreise zur Fete zu beachten? Was kann auf einer Party passieren? Alkohol – Drogen – Belästigungen? Den Lehrgangsteilnehmern wird mit einer sog. „Schnaps- und Drogenbrille“ eindrucksvoll demonstriert, welchen Einfluss Alkohol und Drogen auf die persönliche Wahrnehmung nehmen kann.
Insgesamt ein volles Programm. Am späten Nachmittag waren alle voller Lob über die Inhalte des Präventionsprogramms und die anschauliche Vermittlung durch die  Referenten.

Rückfragen sind erwünscht unter:  info@njjv-praevention.de

 

Medienteam des NJJV